Mauth am Nationalpark Bayerischer Wald

Am (buchstäblichen) Rand des Nationalparks „Bayerischer Wald" befindet sich auf einer herrlichen Höhe von 820 Metern das kleine Dorf Mauth. Das kleine Dorf ist von ausgedehnten Wäldern, Bergwiesen und den höchsten Gipfeln des Bayerischen Waldes (bis 1450 M.) umgeben und bietet Ihnen das richtige Urlaubsziel in jede Saison.

Natur und Kultur treffen sich

Natur und Kultur treffen sich hier: an der einen Seite der Nationalpark und dennoch in der Nähe von hübschen Kreisstädten wie Freyung, Grafenau und Waldkirchen umgeben. Aber auch in Tagesausflugsnähe sind viele kulturelle Highlights wie Passau oder die Unesco-Welterbe-städte Cesky Krumlov (Krumau), Regensburg und sogar Salzburg gut erreichbar.

Zentraler Ausgangspunkt

Mauth besteht aus drei Kerngebieten (Mauth, Annathal und Finsterau, insgesamt ca. 2500 Einwohner) in einer Höhenlage zwischen 820-1100 Meter und ist ein wunderbarer Ausgangspunkt für schöne Bergwanderungen (die direkt im Dorf beginnen), touristische Autorouten sowie Fahrrad- und Mountainbike-Ausflüge. Mauth gehört zum Tourismusverband ‚Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald‘.

700 Jahr Geschichte

Das kleine Dorf Mauth hat eine lange Geschichte, die bis ins 14. Jahrhundert zurück reicht. Es war früher einmal eine „Zollstation" (auf Deutsch: Maut) auf der wichtigen Handelsroute („Goldener Steig", vor allem Salzhandel aus dem Österreichischen Salzkammergut) zwischen Oberösterreich und Böhmen (im Süden der heutigen Tschechischen Republik). Alle drei Jahre wird vor Ort mit vielen Festlichkeiten daran erinnert.

Vier schöne Jahreszeiten

Den Bayerischen Wald können Sie immer genießen: in jeder Saison hat der Wald seinen besonderen Reiz, und werden alte Traditionen gefeiert. Regen, Sonne und Schnee wechseln einander ab und dabei spüren Sie schon die östliche Lage: im Sommer wärmer und im Winter kälter als das restliche Deutschland. 

Die 'grüne' Saison

Vom frischgrünen Frühling ab Anfang April bis Anfang Oktober genießen Sie eine Vielfalt an Natur und Kultur. Viele Topattraktionen sind in der direkten Nähe wie z.B. das Freilichtmuseum (Mauth/Finsterau) und auch der Baumwipfelpfad und das Tierfreigelände (Neuschönau) = darauf dürfen Sie nicht verzichten. Zahlreiche Gipfel sind gut zugänglich: der Lusen oder der Rachel (zu Fuß), der Arber (auch mit Gondel) oder der Dreisessel (auch mit dem Auto) von wo aus Sie eine Fernsichte bis 200 Km weit haben. Die Alpen sind dann 'Zum Greifen nah'. 

Herbst: 'Indian Summer'

Für viele Gäste ist der Oktober der schönste Monat: die Natur explodiert in tausenden Farben und häufig ist das Wetter noch sehr sonnig und warm. Die Lüfte sind trocken und klar mit oft erstaunlichen Fernsichten, bis zu den Alpen. 
November ist zwar weniger bekannt als Urlaubmonat jedoch zu unrecht: die Ruhe und die langsam einschlafende Natur, der erste Schnee und die letzten bunten Farben machen aus dem November einer der schönsten Wander- und Genieß-Monaten umwirklich zu Ruhe zu kommen. 

Schneereich im Winter

Mauth liegt in einem „Schneeloch", so wie man es hier nennt. Es gehört zu einem der schneereichsten und schneesichersten Orte des Bayerischen Waldes aber auch Deutschlands. 
Langlauf ist weltklassig mit hunderten Kilometern gespurter Loipen, oft auch grenzüberschreitend. Die Schönheit der Landschaft bietet auch Wanderern viele geräumte Wanderwege und den Schneeschuhwanderern zahlreiche Touren, entweder begleitet oder völlig selbständig. 
Abfahrtspisten sind eher eingeschränkt. Mauth ist aber gesegnet mit einem der ‚größten‘ und schneesichersten Skigebieten des Bayerischen Waldes gesegnet: in direkter Nähe, nur 8 Autominuten entfernt, befindet sich das Skizentrum Mitterdorf. Ausgedehntere Skigebiete gibt es am Arber (60 Autominuten) oder im Österreichischen Hochficht (35 Autominuten).